×

Sonderöffnungszeiten - Dezember


Freitag, den 06.12.2019 - ab 12:00 Uhr wegen Inventur geschlossen

Samstag, den 07.12.2019 - wegen Inventur geschlossen

Montag, den 23.12.2019 - 07:00 – 14:00 Uhr geöffnet

Feiertage (24.-26.12.2019) - geschlossen

Freitag, den 27.12.2019 - 07:00 – 18:00 Uhr geöffnet

Montag, den 30.12.2019 - 7:00 – 14:00 Uhr geöffnet

Dienstag, den 31.12.2019 - geschlossen


ab 1.1.2020 ändern sich am Standort Peine die Öffnungszeiten wie folgt


Winterzeit: Montag - Freitag 07.00 Uhr – 18.00 Uhr, Samstag 07.00 Uhr – 13:00 Uhr

Sommerzeit: Montag - Freitag 06.30 Uhr – 18.00 Uhr, Samstag 07.00 Uhr – 13:00 Uhr


Fußböden aus Vinyl richtig verlegen

Um eine Wohnung gemütlich zu gestalten, erhält der richtige Bodenbelag einen hohen Stellenwert. Großer Beliebtheit erfreuen sich Dielen mit Trittschalldämmung. Der Boden scheint das Geräusch der eigenen Schritte zu verschlucken. Neben Parkett oder Laminat erfreut sich Vinyl als Fußbodenbelag großer Beliebtheit.



Diese Vorteile weist ein Fußboden aus Vinyl auf

Wer sich für einen Vinylboden entscheidet, kann von mehreren positiven Eigenschaften profitieren: Das Material sieht vielversprechend aus und ist pflegeleicht. Zudem lassen sich die Fußböden mit einem Klick-System schnell und ohne großen Aufwand verlegen. Teilweise besitzen sie eine integrierte Trittschalldämmung, sodass sie als geräuscharm gelten. An Dekor und Farben herrscht eine große Auswahl. Durch das wasserunempfindliche Material können Sie beispielsweise auch in der Küche einen Designboden verlegen. Im Wohnzimmer eignet sich Vinyl in edler Holzoptik und im Hobbykeller ist ein ansprechender Boden in Steinoptik optimal.


Oberflächengestaltung mit Vinylboden

Bei Bedarf können Sie in jedem Raum eine andere Oberflächengestaltung wählen. Der Vinylbelag behält dabei für lange Zeit seine Optik und die Oberfläche fühlt sich angenehm an. Des Weiteren erweist sich das besondere Material als fußwarm: Laufen Sie in Ihren vier Wänden barfuß, stellt der Untergrund eine ausgezeichnete Wahl dar. Im Gegensatz zu anderen Bodenbelägen besitzt Vinyl eine geringe Höhe. Daher eignet es sich optimal zum Renovieren.


Vollflächig verklebten Vinylboden verlegen

Entscheiden Sie sich für die vollflächig verklebte Variante, kann massives Vinyl hervorragend für Feuchträume verwendet werden. Es verhindert, dass die Feuchtigkeit ins Innere der Wohnung eindringt. Gleichzeitig zeigt es einen geringen Wärmedurchlasswiderstand. In der Folge eignet es sich für Wohnungen mit Fußbodenheizung. Nachteile besitzt der Vinylboden nur wenige. Sie sollten bedenken, dass verklebter Vinylfußboden sich nur mit Aufwand entfernen lässt. Für die vollflächige Verklebung sollten Sie sich an eine Fachfirma wenden, um ein schön und gerade verlegten Boden zu erhalten.



Das sollten Sie beim Vinylfußboden beachten

Bevor der Vinylfußboden verlegt werden kann, sollten sich die Käufer über den Hersteller informieren. Hauptsächlich besteht der Fußbodenbelag aus hartem PVC. Um dieses lichtbeständig und elastisch zu machen, kommen teilweise Weichmacher zum Einsatz. Zusätzlich färben einige Anbieter den Bodenbelag, sodass die Optik den Kundenwünschen entspricht. Innerhalb der EU gelten für die Herstellung der Vinylböden strenge Richtlinien. Daher brauchen Sie sich nicht um gesundheitsgefährdende Stoffe zu sorgen.



Die Vorbereitung: Was brauchen Sie für die Verlegung?

Verglichen mit anderen Bodenbelägen ist es unkompliziert und leise, den Vinylboden schwimmend zu verlegen. Im Gegensatz zum Parkett benötigen Sie keine Säge. Stattdessen bringen Sie die Dielen mithilfe des Cuttermessers in die richtige Form. Für einen reibungslosen Ablauf beim Verlegen spielt eine vorausschauende Planung eine maßgebliche Rolle. Vorzugsweise erledigen Sie die Arbeit zu zweit. Das spart Zeit und verläuft einfacher. Des Weiteren benötigen Sie folgende Materialien und Werkzeuge:

 

  • Ausreichend Vinyldielen,
  • Dämmunterlage,
  • abhängig vom Klicksystem Zugeisen und Schlagholz,
  • Verlegekeile,
  • Cuttermesser sowie eine Unterlage zum Schneiden,
  • Winkel oder Schmiege,
  • einen Hammer und
  • wahlweise Knieschoner und Handschuhe.


Vinylfußboden in wenigen Schritten verlegen

Gegenüber dem Laminat benötigen Sie bei Voll-Vinyl keine Extra PE-Folie, sondern nur die Dämmunterlage. Ausnahme bildet nur Vinylboden, der auf einer HDF-Trägerplatte gebracht wurde. Die Dämmung verlegen Sie ebenso wie die Vinyldielen schwimmend mit 8-10mm Abstand bis zur Wand. Bei modernen Klicksystemen profitieren Sie von einer einfachen und schnellen Verriegelung der Dielen. Wichtig ist, dass die Schutzfolie der Trittschalldämmung unangetastet bleibt, bis die ersten Reihen der Dielen verlegt sind. Erst danach sollte die Schutzschicht entfernt werden.

 

Bedenken Sie, dass die erste Dielenreihe die Richtung für den gesamten Raum angibt. Daher erweist sich ein präzises Arbeiten als ausschlaggebend. Jedoch sollten die Dielen nicht direkt an die Wand gelegt werden. Aufgrund der Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann sich der Boden ausdehnen oder zusammenziehen. Aus dem Grund ist eine Dehnungsfuge wichtig. Diese Bewegung des Untergrunds nennt sich in der Fachsprache „Quell- und Schwindverhalten“. Die Dehnungsfugen geben ihm dafür ausreichend Platz.